24. bis 26. Mai 2013

Deutsch-tschechisches Spezialistentreffen "Wald" im Naturschutzzentrum Erzgebirge in Dörfel

 

 

 

 

Am Wochenende von 24.5. bis 26.5.2013 fand das nächste Treffen der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projekts „Pestrý-Bunt Freunde für biologische Vielfalt im Erzgebirge/Krušné hory“ statt, diesmal auf der deutsche Seite im Naturschutzzentrum Erzgebirge in Dörfel bei Schlettau. Insgesamt 12 Schüler aus Louny und 11 Schüler aus Sachsen nahmen am bunten Programm unter fachlicher Leitung teil. Die Schülerinnen und Schüler erreichten die besten Ergebnisse beim Schülerwettbewerb zum Thema Wald sowie bei der Winterolympiade, die auch im Naturschutzzentrum am 28.03.2013 stattfand.

 

Freitag, am 24.5.2013

 

Nach der Ankunft gegen 16 Uhr bezogen die  Jugendlichen ihre Unterkünfte, anschließend wurde das Programm des Camps vorgestellt und Erwartungen abgefragt. Nach dem Abendessen gab es Kennenlernspiele. Es hat uns sehr gefreut hat, dass die Jugendliche sich meistens englisch unterhalten haben.

 

Samstag, am 25.5.2013

 

Am Samstagvormittag wurden zwei gemischte (tschechisch-deutsche) Gruppen gebildet. Die eine Gruppe  hat sich mit Bodenuntersuchung und Bodenanalyse mit dem Laborkoffer beschäftigt. Die andere Gruppe hat draußen Insekten gesucht, gemalt und nachher mit der Hilfe der Fachliteratur bestimmt. Am Nachmittag gab es eine Wanderung durch den Wald und Wiese, wo wir Orchideen gesehen haben. Dabei warteten auf die Schülerinnen und Schüler verschiedene Spiele und fachliche Vorträge. Am Abend haben sich die Jugendlichen in Pantomime-Darstellungen versucht . Danach gab es Sport aktiv oder passiv im Fernseher.

 

Sonntag, 26.5.2013

 

Am Sonntagvormittag gab es das Spiel mit GPS Gerät. Jede Gruppe bekam die Koordinaten für eine Strecke. Ihre Aufgabe war es, alle Verstecke zu finden und das Rätsel zu lösen. Nach dem Mittagessen gab es ein Feedback. Beim Abschluss-Feedback wurden durch die Teilnehmer verschiedene Fragebögen ausgefüllt, in denen die Teilnehmer das gemeinsame Spezialistentreffen von deutschen und tschechischen Jugendlichen als großen Erfolg eingeschätzt haben.

Radiobeitrag MDR1 Radio Sachsen vom 27. Mai 2013:

Wie verlief das deutsch-tschechische Schülerspezialistentreffen in Dörfel?

7. Mai 2013

Exkursion zu den Standorten des Holunder-Knabenkrautes ins Böhmische Erzgebirge

 

Die erste Exkursion im Rahmen der Erzgebirgischen NaTouren führte uns in die kleine Ortschaft Srní (Boxgrün) am Erzgebirgssüdabfall. Verhaltener Optimismus machte sich bei den Teilnehmern breit, als wir durch die höchstgelegene Stadt Deutschlands, dem Kurort Oberwiesenthal, fuhren und einen haushohen Schneereste-Berg ansichtig wurden. Regen und Nebelschwaden am Klínovec (Keilberg), dem höchsten Gipfel des Erzgebirges, ließen ebenfalls die Hoffnung schwinden, blühende Holunder-Knabenkräuter zu Gesicht zu bekommen, zumal in diesem Jahr die Vegetation nachweislich „hinterher“ ist.

Angekommen in der ca. 700 m hoch gelegenen Gemeinde Srní begrüßte uns Herr Čestmír Ondráček vom Verein Nordböhmischer Botaniker. Der Regen ließ nach und unsere Exkursion konnte beginnen. Das Exkursionsgebiet war eine reich gegliederte, abwechslungsreiche Landschaft am Südabfall mit Hecken, Gebüschen, mächtigen Altbäumen, Steinrücken, Heiden, Magerwiesen, Streuobstwiesen, Quellstellen und jede Menge wunderbarer Ausblicke auf das Egertal und das Duppauer Gebirge. Herr Ondráček ließ uns bis zum Schluss im Ungewissen, ob das Holunder-Knabenkraut (Dactylorhiza sambucina) es zur Blüte geschafft hat oder nicht. Als eine der wenigen Orchideen blüht sie bereits Anfang Mai – normalerweise. Aber, ob auch in diesem Jahr? Die umgebende Vegetation hatte bis zum Erreichen des Orchideen-Standortes jedenfalls nur wenige blühende Vertreter aufzuweisen. Doch: unsere kühnsten Hoffnungen wurden erfüllt: ca. 300 (!) blühende (!) purpurne, gelbe und rosafarbene (= Hybriden) Exemplare konnten bewundert werden. Der wunderbare Anblick wurde auch nicht durch den einsetzenden Starkregen getrübt. Nachdem wir noch jede Menge Interessantes zum Holunder-Knabenkraut erfahren hatten, erfolgte ein etwas schweißtreibender, steiler Rückweg zum Bus und eine Busrückfahrt durch das landschaftlich sehr reizvolle Egertal.       

Arnika
Arnika
Schwarzspecht, Datel černý
Schwarzspecht, Datel černý
Holunder-Knabenkraut, Prstnatec bezový
Holunder-Knabenkraut, Prstnatec bezový