Montag, 17. Juni 2013

GEO-Tag der Artenvielfalt im Podkrušnohorský zoopark Chomutov

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30°C fand unser diesjähriger GEO-Tag der Artenvielfalt statt. Und das war gleichzeitig eine Premiere, denn der GEO-Tag der Artenvielfalt - Europas größte Feldforschungsaktion - fand erstmals in Tschechien statt! Unter den 48 Teilnehmern waren Schüler und Schülerinnen einer 9. Klasse aus Ùdlice bei Chomutov, Teilnehmer des Freiwilligen Ökologischen Jahres aus der Region Erzgebirge/ Vogtland sowie zahlreiche interessierte Naturfreunde.

Der Zoopark ist auf Grund seiner Vorkommen von Arten der europäischen FFH-Richtlinie (die Käfer Eremit und Hirschkäfer) als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen. Wir haben den Bereich des alten Esskastanien-Hains (Kaštanka) und den Uferbereich des Stein-Teiches (Kamený rybník) näher untersucht. In der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit und durch die hohen Temperaturen konnten wir nur eher durchschnittliche Arten und Artenzahlen dokumentieren. Dennoch wurde mit der GEO-Tags-Aktion der Grundstein zu einer wissenschaftlichen Erstuntersuchung der Kaštanka gelegt, wie der wissenschaftliche Mitarbeiter des Zooparks, Herr Pavel Krásenský, betonte. Bislang hat sich wohl noch niemand eingehender mit dem Altbaumbestand beschäftigt. Hier können wir also noch auf überraschende Funde hoffen. Auch für den Stein-Teich war der GEO-Tag die erste Untersuchung nach einer Renaturierung in den zurückliegenden Jahren.

Danke an alle Artenspezialisten und Teilnehmer für die gelungene Aktion!

Kastanka_Fauna.pdf
Adobe Acrobat Dokument 289.5 KB
Kastanka_Flora.pdf
Adobe Acrobat Dokument 295.3 KB
Rybnik_Teich_Fauna.pdf
Adobe Acrobat Dokument 366.1 KB
Rybnik_Teich_Flora.pdf
Adobe Acrobat Dokument 302.2 KB

Donnerstag, 6. Juni 2013

Erzgebirgische NaTouren: Waldexkursion ins NSG „Steinbach“

 

Am Donnerstag, den 6. Juni 2013, führte uns die NaTour in das Buchenwaldgebiet bei Steinbach. Das ausgedehnte Waldgebiet befindet sich in einer Höhenlage zwischen 610 und 835 m ü NN. D.h., die Exkursionsteilnehmer hatten erst einmal einen Anstieg zu bewältigen, um zu den naturnahen Buchenwald-Beständen des Naturschutzgebietes mit seiner Naturwaldzelle zu gelangen. Entlang des Weges wurden die Teilnehmer aber dann entschädigt, denn in den Hainsimsen- und Waldmeister-Buchenwäldern waren nicht nur bis zu 200 Jahre alte Buchen zu bestaunen, sondern auch jede Menge seltener Pflanzenarten in der Krautschicht. Ausdauerndes Silberblatt (Lunaria rediviva), Einbeere (Paris quadrifolia) und Zwiebeltragende Zahnwurz (Cardamine bulbifera) wären hier neben weiteren typischen Buchenwaldvertretern zu erwähnen. An einem Baumstumpf wurde die seltene Tannen-Teufelsklaue (Huperzia selago) gefunden. Nicht ohne Grund dient das Gebiet als europäisches Fauna-Flora-Habitat-(FFH-)Gebiet „Buchenwälder bei Steinbach“ dem Schutz des Lebensraumtyps Buchenwald. Umso unverständlicher war die Tatsache, dass entlang der Wege jede Menge geschlagenes Holz lagerte, darunter zahlreiche mächtige Altbäume. Nicht verwertbare Astteile lagen in den Randbereichen der Naturwaldzelle, ohne auf die seltene Krautschicht in diesen Bereichen zu achten...An einigen Stellen waren höhlenreiche Alt- und Totholzbäume auszumachen, die geeignete Brutbäume für Schwarzspecht, Hohltaube und Sperlingskauz darstellen. Deshalb ist das Gebiet auch Bestandteil des EU-Vogelschutzgebietes „Erzgebirgskamm bei Satzung“. Vom Waldrand aus konnten wir einen Blick auf die ins Schutzgebiet integrierten Berg- und Nasswiesenflächen am „Götzeleck“ werfen. Von weitem leuchteten unzählige purpurne Farbtupfer der Knabenkraut-Orchideen. Von den Teilnehmern wurde der Wusch geäußert, diese Flächen im Rahmen einer weiteren Exkursion kennen zu lernen, ein Vorschlag, den wir gerne aufgreifen werden.

Arnika
Arnika
Schwarzspecht, Datel černý
Schwarzspecht, Datel černý
Holunder-Knabenkraut, Prstnatec bezový
Holunder-Knabenkraut, Prstnatec bezový