25.1.2012 Treffen der Projektpartner zur Vorbereitung des Wiederansiedlungsprojektes „Rückkehr willkommen“ im Regionalmuseum Chomutov

Am 25. Januar 2012 trafen sich tschechische und deutsche Projektbeteiligte in Chomutov, um die ersten Arbeiten für den im Mai/ Juni 2012 beginnenden Wiederansiedlungsversuch des vom Aussterben bedrohten Holunder-Knabenkrautes (Dactylorhiza sambucina) durchzusprechen.

Die Mitarbeiter des Naturschutzzentrums Erzgebirge stellten die potenziellen Flächen für eine Wiederansiedlung der attraktiven Orchidee vor. Geeignete Flächen wurden im NSG „Fichtelberg“ gefunden. Die Orchidee kam bis in die 1980er Jahre hier noch vor und gilt seitdem als verschollen. Entsprechende Genehmigungen liegen für die deutsche Seite vor.

Geplant ist, Mahdgut mit Samen von Dactylorhiza sambucina in bekannten Flächen im böhmischen Erzgebirge zu gewinnen und dieses auf die genannten Flächen bei Oberwiesenthal auszubringen. Diese sog. Mahdgut-Übertragung ist ein anerkanntes Verfahren im Naturschutz zur Erhöhung der Artenvielfalt und zur Etablierung von sog. Zielarten. Und eine solche ist das Holunder-Knabenkraut. Wenn alles gut geht, werden die Projektpartner Ende Mai/ Anfang Juni (die Orchidee blüht bereits Anfang Mai - ist also ein Frühstarter!) das Mahdgut in Tschechien („Spenderfläche“) gewinnen und nach Deutschland zur „Empfängerfläche“ transportieren. Es wurde vereinbart, die Arbeiten fachlich mit sog. Vegetationsaufnahmen zu dokumentieren.  

Arnika
Arnika
Schwarzspecht, Datel černý
Schwarzspecht, Datel černý
Holunder-Knabenkraut, Prstnatec bezový
Holunder-Knabenkraut, Prstnatec bezový